Ganges - Yamuna Safari 2016                                                     Adventure & Self-experience

Gaumukh - Glacier Quelle des Ganges
Gaumukh - Glacier Quelle des Ganges

 

Start ca.15. April 2016 (Rama Navami) from Rishikesh through Ganges-valley towards

Yamunotri Yamuna Valley and after towards Uttarkashi and from there towards 

Gangotri Gaumukh-Glacier (3042m)

(Ganges-source)

ca. 270 KM lenght 

5-12 Celsius ..May-Juni at night ;   daytime between 15-33 Celsius, depending in which height 

 

 

http://www.weather.com/weather/tenday/l/INXX0327:1:IN

 

http://www.worldweatheronline.com/Rishikesh-weather-history/Uttarakhand/IN.aspx

 

http://www.himalayamasala.com/journeys/gangas-story

Be prepared for eventually heavy weather - storm-rain-thunder, specially from 1.of june on....

 

A must : Wintersleeping-bag /good Isomattrass & raincoat, good trekking-shoes       ( there is no specific pedestrian way along the Ganges/Yamuna) 

Have your own cooking pot / knife / lighter-torch / hardplastic-bottle etc, candles, rice & dal 

we gonna make out of cows-dung our coal for absorbing ev. bacterias/Virus

 

have your own emergency drugstore ...vaccinations in India possible-

like rabies for around 30 $ !!! Important*

 

Water rafting and kayaking in the river Ganges. The rafting route commences at Kaudiyala and goes upto Muni ki reti. It is considered to be a grade 4 rapid and is thus, quite challenging.

· Cable cars across the various routes of the area.

· Valley of Flowers National park that offers breath-taking views

 

You need to be careful of the chilly eve's and stones-blessings from above...therefore we are looking for shelter in caves and so on. one love and you all.




Ganga mayi we are travellers through this world of darkness but You give us light and pure water ..thank you Mother Ganga and Mother Yamuna

The subtle Ida nadi starts from the right testicle and Pingala nadi from the left testicle carry the Sukshma Prana .  In the physical body these tentatively correspond to the right and left sympathetic chains. They meet with Sushumna Nadi at the Muladhara Chakra and make a knot there. This junction of three Nadis at the Muladhara Chakra is known as Mukta Triveni. 

Ganga, Yamuna and Sarasvati dwell in Pingala, Ida and Sushumna Nadis respectively. This meeting place is called Brahma Granthi. Again these meet at the Anahata and Ajna Chakra. In the macrocosm also you have a Triveni at Prayag where the three rivers Ganga, Yamuna and Sarasvati meet.

Yamuna Valley-Safari we`ll gonna take the route from Dharasu entering at Sara towards Yamunotri
Yamuna Valley-Safari we`ll gonna take the route from Dharasu entering at Sara towards Yamunotri

Yamuna & Ganga Safari

 

Start from Maun Van / Rishikesh

 

Situated 16kms from Laxman Jhula / Risikesh in the direction of the famous Neel Kanth Temple; the energetic place of Lord Shiva, Goddess Paravati and the ancient caves of Guru Goraknath. The centre lies in a picturesque Himalayan valley known for its magical herbs, natural beauty and fresh air.

 

Daily program in Ayurvedic cleaning , pranayama-breathing , hatha-yoga and meditation.

  

http://www.saveyamuna.org/


Yamunotri, the source of the Yamuna River and the seat of the Goddess Yamuna, is one of the four sites in India's Chota Char Dham pilgrimage. The actual source of Yamuna River lies in the Yamunotri Glacier at a height 6,387 mtrs., near Bandarpunch peaks in Lower Himalayas, in the Uttarkashi district, Uttarakhand.


Divya Shila---- May Goddess Yamuna shower her blessings on us and cleanse our souls of all past sins and negative energies

How Ganga Came to Earth:

Ganga Goddess, river and maiden, tumbles free in high Himalayan gorges and kisses Shiva’s feet in Haridwar where a hundred thousand butter lamps wait to illuminate her beauty.
Five hundred kinds of flower are thrown at her feet as she surges towards Allahabad and sweeps her sister Yamuna up with the flow and they sink Saraswati with their giddy enthusiasm.

Becoming immortal for moments here and there, she bows like the moon at Varanasi before sashaying through the Bay of Bengal where a thousand heart-shaped islands encircle her throat while her blessed locks reach out like the fingers of a lover towards the sea.
With her tides rising and falling like the breast of a woman sleeping after love, she disappears once again into the warm current of the ocean.
But it wasn’t always this way….
Shiva was lost in a dream of a milky maiden flowing through hollow canyons to the
broad plain of existence. Her perfume began to swirl in teasing tendrils around his nostril, her tears began to hiss and spit on his holy fire. In his dream, he tumbled through the green landscape of her underbelly, twisting one tendril of her hair around his finger….

 http://www.womentravelmotherindia.com/god-stories-how-ganga-comes-to-earth/

The Karana-daka  the primary cosmic soup is the mother of Ganges the milky way 


 here we gonna see in this video the origin of the milky way 

hier durchstösst die himmlische Ganges die Schichten des Universums und bildet ursprünglich die Milchstrasse

Milky way our galaxy

 

The sanskrit name our galaxy is Shishumãra (meaning dolphin) and its center is designated as the mountain Meru, which is also the point connected to the navel of the god Vishnu, the Maintainer, the place where the lotus of the universe sprouted

 

Scriptural references :(see S.B. 5.23:8 and S.B. 2.2: 25).

 

This great machine, consisting of the stars and planets, resembles the form of a shishumara [dolphin] in the water. It is sometimes considered an incarnation of Krishna, Vasudeva. Great yogis meditate upon Vasudeva in this form because it is actually visible.


(Srimad-Bhagavatam 5.23.4)

 

 

Unsere Galaxie wird als ein Delphin beschrieben oder auch Sishumara genannt. Sie wird ursprünglich vom Ganges gebildet.

Mohini Murti ..hier in der Mitte stehend
Mohini Murti ..hier in der Mitte stehend

 

KUMBH MELA .... Kumbh ‚Krug‘ und Mela ‚Fest‘, also „Fest des Kruges“)

stellvertretend als der Nektar der Unsterblichkeit

gilt als das größte religiöse Fest des Hinduismus und der Welt.

80-108 Millionen Menschen alle 12 Jahre.

 

Es wird erzählt, das Lord Vishnu (als Mohini-Murti inkarniert)  mit dem Kumbha (Krug) des Unsterblichkeitstrunks flog und dabei fielen Tropfen an vier Stellen auf Indien: Allahabad (Prayag), Hardwar, Ujjain und Nasik.


2016 wieder in Hardwar unterhalb von Rishikesh (Tor zum Himalaya)

Ganges-Wasser - äusserlich schmutzig, innerlich reinigend!

 

 

„Oh Swagatam Gange, Saranagatam Gange!“ Gesänge zur Verherrlichung von Mutter Ganga erfüllen die Atmosphäre. „Gegrüsst seist du Ganga, Dir gebe ich mich hin, Ganga!“

Die Gebete werden von Tabla-Rhythmen begleitet und laden zum Mitklatschen und Singen ein. Die jungen Studenten des Ashramas entzünden die schweren Butterfettlampen und ihr Guru eröffnet die Ganga-Verehrungszeremonie am Ufer des heiligen Flusses.

Am Horizont verfärbt sich der Himmel rötlich und die grosse Shiva-Statue auf der gegenüberliegenden Brücke des Paramarth Gaths strahlt eine mystische Präsenz aus.

Ohne Zweifel sind diese Zeremonien, wie die hier beschriebene in Risikesha, einer der Höhepunkte unserer jährlichen Ganges-Reisen. Aber weshalb verehren Hindus eigentlich einen Fluss?

In Indien hatten die Menschen schon immer ein tiefes Vertrauen in den Gangesfluss und die aussergewöhnliche Kraft seines Wassers.

König Akbar nannte es `Wasser der Unsterblichkeit`und trug steht`s etwas Reserven bei sich. Selbst britische Seefahrer schätzten das Gangeswasser auf ihren dreimonatigen Schiffsreisen nach England, da es immer `süss und frisch` blieb.

Ich selber erfuhr auf meinen Pilgerreisen immer wieder die reinigende Wirkung des heiligen Wassers. Auf der letzten Ganges-Reise hatten einige Teilnehmer diesbezüglich aber auch ihre Zweifel zum Ausdruck gebracht.

 

`Reinigende Wirkung?!`Leider ist der heiligste Fluss Indiens wohl auch einer der schmutzigsten Flüsse des Landes! Zwar hat der Ganges eine enorm starke selbstreinigende Kraft, aber allein in Kolkata werden täglich 320 Mio. Liter Abwässer in den Gangesarm Hugli eingeleitet. Die Belastung durch Kolibakterien soll 2000-mal höher sein als in Indien erlaubt ist. Man kann es also nicht abstreiten, der Zustand des Ganges ist eine ökologische Katastrophe! Daran konnte leider auch die ihm Jahr 1986 gestartete Initiative „Ganga Action Plans“, welches das teuerste und umfassendste Umweltschutzprogramm in der Geschichte Indiens war, nicht viel ändern.

Aber was ist so speziell an diesem Fluss, dass bis heute täglich tausende Menschen an die Ufer des Ganges pilgern um dort ihr `reinigendes Bad` zu nehmen und den Fluss mit unglaublicher Hingabe Blumen, Räucherwerk und Opfergaben darbringen?

In den heiligen Schriften wie dem Bhagavad Purana wird beschrieben, dass der Fluss Ganges als heilig und läuternd gilt, weil er aus der spirituellen Welt kommt und den Zeh Vamanadevas (einem Avatar des Gottes Visnu) berührte. Zuerst floss der Ganges nur auf den himmlischen Planeten. Dann bat der grosse König Bhagirath, dass der Ganges auf die Erde herabkommen möge um sie zu reinigen. Der mächtige Shiva war es dann, welcher sich bereit erklärte, das himmlische Wasser auf seinem Kopf aufzufangen.

Verehrt wird der heilige Fluss in der Form der Fluss-Göttin Ganga Devi: „O Mutter! Du hast eine Körpertönung so weiss wie der Herbstmond. Deine Krone ist dekoriert mit der Sichel des Mondes, die von weissen Schlangen umgeben ist. Deine Hände nehmen die Stellung ein, Segnungen und Furchtlosigkeit zu gewähren, und Deinen beiden anderen Händen hältst Du einen Krug und eine Lotosblume. Deine Schmuckstücke und Kleider gleichen einem Fluss von Nektar, und Du reitest auf einem weissen Krokodil. Wer über diese Form von Dir meditiert, wird von jeglichen Leiden verschont!“ (Ganga-lahari)Ihre reinigende Kraft wird in unzähligen Schriften besungen: „Wer einfach`Gange! Gange!`ausspricht, wird von allen Sünden gereinigt und erreicht den ewigen Himmel, das Reich Gottes!“ (Devi Purana) „In diesem Zeitalter des Kali ist das Heiligste Mutter Ganga...sie reinigt die ganze Welt mit ihrem Wasser“ (Mahabharat / Garuda Purana)

 

Was ist nun aber die Schlussfolgerung? Ist der Ganges einfach ein schmutziger Fluss oder doch etwa eine flüssige Göttin? Nun, Ich muss zugeben, ein Bad in Devaprayag, im klaren Himalaya-Gewässer fühlt sich schon etwas anders an, als ein Bad einige hundert Kilometer weiter unten in Städten wie Varanasi. Und ich würde es mir wünschen, dass die Inder ihren heiligen Fluss genau so behandelten, wie sie ihn verehren! Dennoch hab ich immer wieder erfahren, wie der äusserlich schmutzige Fluss die Fähigkeit besitzt, die Unreinheiten im Innern zu beseitigen. Und dies bestätigen Jahr für Jahr selbst die skeptischsten Reiseteilnehmer!

The Celestial Ganga: Close to the Moon we observe streaks of light moving upwards. This is the Milky Way or the celestial Ganga. Known as the Mandakini in the upper regions, her sacred waters are carried in billions of golden pots through space by countless demigods in their spaceships. While descending down into this plane, Ganga first lands upon Mount Meru and is carried down to Jambu-dvipa by the mercy of Lord Shiva.