SB 12.6.37-44 ü ber Omkara
 
SB 12.6.37 - Suta Gosvami said: O brahma, first the subtle vibration of transcendental sound appeared from the sky of the heart of the most elevated Lord Brahma, whose mind was perfectly fixed in spiritual realization. One can perceive this subtle vibration when one stops all external hearing.
SB 12.6.38 - By worship of this subtle form of the Vedas, O brahma, mystic sages cleanse their hearts of all contamination caused by impurity of substance, activity and doer, and thus they attain freedom from repeated birth and death.
SB 12.6.39 - From that transcendental subtle vibration arose the omkara composed of three sounds. The omkara has unseen potencies and manifests automatically within a purified heart. It is the representation of the Absolute Truth in all three of His phases-the Supreme Personality, the Supreme Soul and the supreme impersonal truth.
SB 12.6.40-41 - This omkara, ultimately nonmaterial and imperceptible, is heard by the Supersoul without His possessing material ears or any other material senses. The entire expanse of Vedic sound is elaborated from omkara, which appears from the soul, within the sky of the heart. It is the direct designation of the self-originating Absolute Truth, the Supersoul, and is the secret essence and eternal seed of all Vedic hymns.
SB 12.6.42 - Omkara exhibited the three original sounds of the alphabet-A, U and M. These three, O most eminent descendant of Bhågu, sustain all the different threefold aspects of material existence, including the three modes of nature, the names of the Åg, Yajur and Säma Vedas, the goals known as the Bhür, Bhuvar and Svar planetary systems, and the three functional platforms called waking consciousness, sleep and deep sleep.
SB 12.6.43 - From that oàkära Lord Brahmä created all the sounds of the alphabet-the vowels, consonants, semivowels, sibilants and others-distinguished by such features as long and short measure.
SB 12.6.44 - All-powerful Brahmä made use of this collection of sounds to produce from his four faces the four Vedas, which appeared together with the sacred oàkära and the seven vyähåti invocations. His intention was to propagate the process of Vedic sacrifice according to the different functions performed by the priests of each of the four Vedas.
 
SB 12.6.37 - Süta Gosvämé sagte: Oh brähmaëa, zuerst erschien die subtile Schwingung des transzendentalen Klanges aus dem Himmel des Herzens des höchsten Herrn Brahma, dessen Geist vollkommen in spiritueller Verwirklichung fixiert war. Man kann diese subtile Schwingung wahrnehmen, wenn man alles äußere Hören stoppt.
SB 12.6.38 - Durch die Verehrung dieser subtilen Form der Veden, o brähmaëa, reinigen die mystischen Weisen ihre Herzen von allen Verunreinigungen, die durch Unreinheiten von Substanz, Aktivität und Handelndem verursacht werden, und so erlangen sie Freiheit von wiederholter Geburt und Tod.
SB 12.6.39 - Aus dieser transzendentalen subtilen Schwingung entstand das aus drei Lauten zusammengesetzte oàkära. Das oàkära hat unsichtbare Kräfte und manifestiert sich automatisch im gereinigten Herzen. Es ist die Darstellung der Absoluten Wahrheit in allen drei Phasen - der Höchsten Persönlichkeit, der Höchsten Seele und der höchsten unpersönlichen Wahrheit.
SB 12.6.40-41 - Dieses oàkära, letztlich nicht materiell und nicht wahrnehmbar, wird von der Überseele gehört, ohne dass Sie materielle Ohren oder andere materielle Sinne besäße. Alle vedischen Klänge entstehen im Raum des Herzens aus oàkära, das aus der Seele hervorgeht. Es ist die direkte Bezeichnung der ursprünglichen Absoluten Wahrheit, der Überseele, und ist die geheime Essenz und der ewige Samen aller vedischen Hymnen.
SB 12.6.42 – Oàkära präsentierte die drei ursprünglichen Laute des Alphabets - A, U und M. Diese drei Laute, o höchst bedeutender Nachkomme von Bhågu, liegen allen drei Aspekten der materiellen Existenz zu Grunde, einschließlich den drei Erscheinungsweisen der Natur, den Namen Åg, Yajur and Säma Veda, den Zielen, die als die Planetensysteme Bhür, Bhuvar und Svar bekannt sind und den drei funktionalen Ebenen Wachbewusstsein, Schlaf und Tiefschlaf.
SB 12.6.43 - Von diesem oàkära schuf Lord Brahma alle Laute des Alphabets - die Vokale, Konsonanten, Halbvokale, Zischlaute und andere -, die sich durch Merkmale wie langes und kurzes Maß unterscheiden.
SB 12.6.44 - Der allmächtige Brahma machte Gebrauch von dieser Sammlung von Lauten, um aus seinen vier Gesichtern die vier Veden hervorzubringen, die zusammen mit dem heiligen oàkära und den sieben Vyähāti-Anrufungen erschienen. Seine Absicht war es, den Vorgang des vedischen Opfers entsprechend den verschiedenen Rollen der Priester jeder der vier Veden zu propagieren.