Der Goldene Lotos

nächste Probe Sa 3. März ab 15 Uhr

Brahmas Golden Lotos
Brahmas Golden Lotos

 

 ::: TRIMURTI Hamburg international  präsentiert:

 

Die TRIMURTI: die innere Einheit der drei Götterpaare Vishnu-Laxmi;  Shiva-Shakti; Brahma-Sarasvati--- Entfalter der Erschaffung - Erhaltung und Zerstörung

 

** Vedische Genesis ***  (Skript für ein Musical IMPRO mit Rollen/Symboliken aus der vedischen Schöpfungsgeschichte )

**** Vor-Premiere am 23.Juni 2018 --- 01573-7055797 - director contact 

 

Rollen:

Erzähler und Brahma : Thomas O. Grabolle  (Krishna Shakti das)

Harmonium Gesang -Trommel

Vasudeva Anantadeva Schlange/Sängerin : Isa Hellermund

Göttin Lakshmi als Lotostänzerin : Vandana Nambiar   

Lotos-Sängerin/Tamboura : Susanne Ross

Shiva Shakti in einer oder 2 Personen   ......  

Göttin Sarasvati/Savitri  als Tänzerin : Vandana Nambiar -                     Sarasvati Veena/Pakavaj : .........

Gott Krishna : XXX    Flöten/Gitarrenspieler: Matthias Hellermund

Technik: Klang und Licht - Video effekte : XXX

Bauten : Frank & Shaktidas

Coaches & Healers / producers / Künstler welcomed

Directed by Krishna shaktidas    ;  Co. Regie: O'Shana devi

 

In der Reihenfolge der Erscheinung :

Erzähler - Anantadeva-Schlange;  Göttin Lakshmi als Lotostänzerin und als Sängerin ; Shiva-Shakti ;  Brahma in einem Lotos - Göttin Sarasvati mit Veena auf einem weißen Schwan - blumiger Krishna mit Flöte

 

1.AKT  1.scene:    Erzähler erscheint auf der Bühne https://www.youtube.com/watch?v=6NH2ntolLX0

 

Krishna/Vishnu Invokation : 

Isvarah paramah krishna     

sat cid ananda vigraha

anandir adi govindah

sarva karana karana

 

Erzähler  Vorwort:

"Die Welt, in der wir leben, ist nicht die erste

und wird auch nicht die letzte sein.          

Immer wenn ein Universum zerstört wird, zieht sich Vishnu, dessen Sein den Kosmos umspannt, auf den Grund des kosmischen Ozeans zurück und ruht auf der kosmischen Schlange Ananta. (Gong-Einsatz)

Schlange erscheint oder bewegt sich oder steht und ist starr mit Diamant auf dem Haupte. Umschlingt das Welten Ei...

a ) Balarama schlief am Ufer des Meeres ein. Während er schlief, tauchte eine riesige Schlange aus seinem Mund auf und absorbierte schließlich den ganzen Körper, so dass nur sein Kopf Zeuge der Verwandlung wurde. In den Puranas galt Balarama als Inkarnation von Sesha.

b) Balarama schlief an der Küste ein. Als er schlief, tauchte eine riesige Schlange aus seinem Mund auf und nahm dabei den ganzen Körper des Schläfers in sich auf und ließ nur den körperlosen Kopf als Zeuge der Verwandlung zurück.

 

 

 

 

 

Während seines kosmischen Schlafes - dem Yoga Nidra - durchdringt der ewige Klang OM das Universum und das kosmische goldene Ei erscheint aus seinem Atem welches nun tausende Jahre auf den Wassern des Ur-Ozeans schwimmt.  --- OM Playback

 

 

In unbegrenzte goldene Eier begab sich Vishnu hinein und aus einem seiner vielen Lotosnabel trat ein wundersamer goldener Lotos hervor.  Dieser schwebte wie tausend lodernde Sonnen auf den Weiten des Ur-Ozeans.     Das Ei schwebt auf einem "Meerteppich"

 

Aus dieser Lotusblume erhob sich der pyramidische Weltenberg Meru als sein Blütenstempel. ...Seine vielen Blütenblätter erstrahlen in alle Himmelsrichtungen und bilden die Vielfalt der Galaxien und deren Lebewesen.

 

So wird der Lotusstamm zur kosmischen Achse, der von den Urwässern aufsteigt, auf denen die Erde schwebt.

 

 

Bühne:  

Ananta Deva die kosmische Schlange umkreist das Kosmische Goldene Ei welches in einem nachgeahmten Ozean liegt.

Invokation der Lotosgöttin

Langsam öffnet sich der Lotos - aus Ihm hervor tritt/tanzt Laxmi die Göttin des Reichtums und der Reinheit.  Mit dem Kumbha und dem Lotus.                           Sobald sie aus dem Lotos erscheint - regnet es Gold und Silber.

 

Sängerin:

1.Strophe 

Oh Göttin Lakshmi,  die du aus dem Milchozean entsprungen bist

und Gott Vishnu aus seinem kosmischen Schlummer sanft erwecktest.

Erschaffen durch Vishnus reinen Blickes beginnt mit dir die Welt.

Refrain : „Mögest du, o goldene Göttin über uns erfreut sein „

2.Strophe

Dein Körper mit goldenen-silbernen Girlanden geschmückt

bringst du oh Göttin uns Reichtum und Glück.

Dein Gesicht dem Vollmond gleichend

deine Augen der Menschheit mit Gnade segnend.

Refrain: “Mögest du o goldene Göttin über uns erfreut sein"

3.Strophe

Himmlische Pferde und göttliche Wagen begleiten dich.

Elefanten tönen dir den Om Klang

Dein Ruf ist überall verbreitet

die Himmelsbewohner verehren Dich stets zu jeder Zeit.

Refrain :Mögest du o goldene Göttin über uns erfreut sein.

4.Strophe

Lakshmi, die mit dem goldenen Kleid, die Lotosfarbige

ich Flehender rufe dich um Erquickung an.

Selbst die große Ganga bittet sie Shri in ihr

zu baden um sie zu segnen.

Refrain:Mögest du o goldene Göttin über uns erfreut sein.

5.Strophe

Oh  du höchste Schutzmacht Göttin aller Welten und der Mutter Erde

der Ozean schenkt dir eine Krone aus nie verwelkten  Blumen.

Sei uns bitte gnädig , um unsere Dämonen  zu vertreiben.

Refrain:

Mögest du goldene Göttin über uns erfreut sein.“

 

(Originaltext)

O Göttin Lakshmi Du bist es, die den Gott Vishnu nach seinem kosmischen Schlaf zwischen zwei Schöpfungsperioden weckt.

Als die spirituelle Chit-Kraft Ramadevi trägst Du, O Göttin, die Funktion seines Blickes als seine reine unerschöpfliche Kraft. Beide erschafft Ihr die materielle Welt.

"O Göttin des Wohlstandes, du hast einen goldfarbenen Körper , der mit Gold- und Silbergirlanden geschmückt ist.

Du  trägst einen gelben Sari, dein Gesicht ist wie der Vollmond und deine Augen segnen die Menschheit mit wohltuender Gnade.

Himmlische Pferde und göttliche Wagen begleiten dich, Elefanten tönen den OM-Klang, was sie erfreut. Daher wirst du auch Gajalakshmi genannt, Lakshmi, die von den Elefanten verehrt wird.

Du strahlst wie der Vollmond und wie Blitze. Dein Ruf ist überall verbreitet. Die Himmelsbewohner verehren Dich ununterbrochen. Deine wohltätigen Hände sind wie Lotosblumen..

O höchste Schutzmacht, Göttin aller Welten und kosmischer Elemente. Du bist die Mutter Erde und verleihst große Zufriedenheit. Dein Segen bringt uns den Duft von Sandelholz.

Möge Lakshmi uns gnädig gestimmt sein, um die Dämonen zu vernichten.

Du bist die Verkörperung von Wohlergehen und Schutz, du  bist ausserordentlich schön, geschmückt mit kostbarer Zier und strahlst wie tausend Sonnen.

Mögest du  Hiranyamayi, die goldene Göttin, über uns erfreut sein.

 

 

2.AKT 

1. scene - parallel - in einem geschlossenen goldenen Lotus - Lord Brahma

 

Erzähler:

"Diese Lotusblume ist auch der Ruheort aller bedingten Seelen, und das erste Lebewesen, welches aus der Lotusblume kam, war der allmächtige Brahmā.

 

Als nun Vishnu, der Gott aller Seelen, in das Herz von Brahmā einging, wurde Brahma mit der göttlichen Intelligenz beseelt - und begann das Universum erneut zu erschaffen, wie es vorher schon einmal war. "  der Lotos geht auf.......

 

In der Lotusstellung sitzend, und indem er seine Atmung regelte, konzentrierte er sein Bewusstsein. Der äußere Körper von Brahma ist symbolisch rötlich wie Lotos (besteht eigentlich aus vedischem Wissen oder reiner Intelligenz). Brahma hat vier Arme. Eine rechte Hand hält den Lotos und die andere rechte Hand hält eine Gebetskette aus heiligen Tulsi-Perlen. Eine linke Hand hält einen Kelch  mit Amrita, dem Getränk der Unsterblichkeit, und die andere linke Hand das Palmblatt mit den heiligen vedischen Schriften.

 

3. Scene:

Bühne: Die Lotos öffnet sich erneut und Brahma sitzt in Meditation darin.

 

Erzähler:   Nachdem der Lotos sich geöffnet hatte, öffnete Brahma seine 8 Augen                       und ließ langsam eine neue Welt entstehen.

4.scene:

Erzähler: 

Brahma, der ursprüngliche Halbgott, lag in der Lotusblüte, welche aus dem Urmeer auftauchte,  aber er konnte weder die Welt noch sich selbst verstehen.

Dort mitten im Nichts, in der Dunkelheit sitzend, war Brahma verwirrt und begann sich zu fragen:

Brahma: "Wer bin ich? Woher komme ich? Was ist meine Bestimmung?

Brahma wollte mit seinem Blick den ganzen Raum erfassen, und während er sie in alle Richtungen bewegte, wuchsen ihm vier Köpfe.

 

(Bühne: Brahma geht in den Weltraum und sucht nach Antworten in der Dunkelheit....)

 

5.scene

Erzähler:

Plötzlich hörte Brahma eine göttliche weibliche Stimme. Es war Savitri die Leuchtende, die Strahlende welche das Gayatri Mantra sang: 

"O lasst uns eintauchen in die erhabene Pracht des Sonnengottes, der unsere höhere Einsicht inspirieren kann."

Bühne: das Mantra Om bhur bhuvar svar ... breitet sich überall im Publikum aus (aus Lautsprechern) - Savitri tanzt zu dem Gayatri- Mantra.

 

6. scene 

Erzähler:

So von dem Mantra inspiriert suchte Brahma viele Jahre nach seinem Ursprung, indem er den Lotusstengel hinabkletterte, fand aber kein Ende. Daraufhin kehrte Brahma wieder auf die Lotosblüte zurück.

Alsbald vibrierte der transzendentale  Klang: ta pa - ta pa  vor ihm, der von einer Persönlichkeit ausging, die für die materiellen Augen nicht sichtbar war. Die Stimme war so tief wie das Rumpeln einer Wolke, sie war sehr ermutigend und vertrieb alle Angst.  (Gong-Einsatz)

So stellte Brahma, der von der göttlichen Kraft geleitet wurde, seinen Geist auf den Schöpfungsakt ein. 

 

7.scene: 

Erzähler : 

Während Brahma sich für lange Zeit Entsagungen auferlegte und im Innern über Krishna meditierte, sah er die Göttin Sarasvati. Sie war die Überbringerin des großen Mantras - des Schlüssels zu Brahmas Erleuchtung.

 

 

 

Sarasvati sprach:  "O Brahma, nimm Entsagungen auf dich, indem du dieses "Hare Krishna Mantra" mit größter Sorgfalt wiederholst. So werden alle Wünsche deines Herzens erfüllt werden. 

 

Bühne: Die Göttin Sarasvati erscheint wie ein Engel und tanzt erneut ---  und "Brahma - leuchtend chantet- meditiert sich in die Stille -mit seinen Händen  das Veda Palmblatt/Buch und den (Kamandalu - Kelch) haltend.

 

kleine Pause

 

8. scene 

Erzähler:  Nach tausend himmlischer Jahre erschien der Höchste Gott Sri Krishna in Brahmas gereifter Meditation und sagte:

 

"O Brahma, bitte höre das geheime Mantra, das in meiner Flöte enthalten ist, dann wirst du alles Wissen erhalten, welches für die erneute Ordnung des Universums nötig ist.

 

Bühne: blauer Krishna in gelben Kleidern und Pfauenfeder in seinem schwarzen, langen, lockigen Haar - eine Girlande um den Hals mit seiner Bambusflöte in den Händen ...stehend dreifach geschwungen (Tribhanga) im Hintergrund.

 

9. scene 

Erzähler:  Krishna ließ den göttlichen Flötenton in Brahmas Ohr erklingen und segnete ihn mit der mystischen Erkenntnis des Kama-Gayatri-Mantra -- der Mutter aller Veden, die sich nun durch den allmächtigen Klang, der alle vedischen Zaubersprüche enthält, in seinen Ohren manifestierte.                                                                                                             

Bühne: Das Publikum hört Krishnas Flötenspiel ...

 

 

10.scene  

Erzähler: Dann sprach Brahma zu Göttin Sarasvati:

Brahma:

"O Devi,  beste Göttin - bitte erscheine o Sarasvati und erschaffe jetzt die 64 Künste der Hingabe. Wie in der spirituellen Welt wo jeder Schritt ein Tanz und jedes Wort ein Gesang ist.

 

auf der Bühne: Sarasvati tanzt  während dem Flötenspiel - Brahma in seinem Lotos umkreisend....... man hört die Veena (Ind. Streichinstrument) 

 

11.scene 

Erzähler: 

Währendessen sich Brahma an das Kama-Gayatri-Mantra 

erinnerte, welches die Seele der Veden ist, wurde Brahma mit dem Ozean der Wahrheiten voll erleuchtet. Brahma dachte also bei sich selbst.                                  

 

Brahma: "Durch die Erinnerung an dieses Kama - Gayatri, den Mantra aus Krishnas – Flöte, scheint es mir, als sei ich Krishnas ewiger Diener.“ ." 

 

12.scene

Erzähler übersetzt die erste Hymne: 

Krishna, den man als Govinda kennt ist die höchste Gottheit. Er hat einen ewigen glückseligen spirituellen Körper. Er ist der Ursprung aller Dinge und hat selbst keinen Ursprung.

Darauf fing Brahma an, Krishna das Wesen aller Veden die folgenden Hymnen darzubringen        (Intro + 4 Verse aus der Brahma Samhita)

Intro:

Isvarah paramah krishna     

sat cid ananda vigraha

anandir adi govindah

sarva karana karana

 

(Bsp. Ilan Chester - Symphonie der Seele)

https://www.youtube.com/watch?v=u3-MaghNvVQ

 

Govindam adi-purusam tam aham bhajami -----  Refrain gesungen von einem Chor bsp.   https://www.youtube.com/watch?v=GkXhWNEKBRA

 

 

 

13.scene

Krishna sprach:

 

"O Brahmā, wenn du dich im liebevollen Dienst vertieft hast, wirst du mich im Laufe deines Schöpfungswerkes sehen. Du wirst erkennen, dass du selbst, das Universum und die Lebewesen alle in mir sind - so wie das Feuer im Holz.           In diesem Zustand der klaren Sicht wirst du frei von allen Arten                      von Illusionen sein.

Und du wirst sehen das du und die Lebewesen alle in Mir sind, so wie das verborgene Feuer im Holz.

Wenn du das gewöhnliche Körperbewusstsein überwunden hast und in der Lage bist, Versuchungen zu widerstehen, wirst du deine reine Form in meiner Gemeinschaft erkennen.

Zu dieser Zeit wirst du im reinen Bewusstsein verankert sein.

Ich bin der Gott aller Seelen. Ich bin der Vater und beste Freund aller Lebewesen. In Illusion lieben die Menschen nur das, was ihre Sinne erkennen können, doch sollten sie in Wirklichkeit Mich lieben.

Mein Auftrag an dich ist, die Bevölkerung des Universums zu mehren und es mit Lebewesen zu füllen. Meine grundlose Gnade wird dich dabei für alle Zeit begleiten.

Indem du meinen Weisungen folgst, kannst du jetzt in deiner vollständigen Weisheit, die du von mir erhalten hast, die Lebewesen wie früher erschaffen.

 

Erzähler:                                                                                                                    Nachdem er Brahmā, den Designer des Universums unterwiesen hatte, verschwand die Persönlichkeit Gottes Krishna.

EXTRO   6min  Gauranga - Golden Avatar

ENDE

:::TRIMURTI Peace Project :::

Vorbereitungen für den Lotos